Daniel Stassny, unser Mann für´s Erfurter Rathaus!

Einstimmig haben die Mitglieder des FREIE WÄHLER Erfurt e.V. das Vereinsmitglied und Vorsitzenden der Fraktion aus Freien Wählern, FDP und Piraten im Erfurter Stadtrat, Daniel Stassny, zum Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl 2018 in Erfurt gekürt.

Als freie und unabhängige Wählervereinigung möchten wir allen Parteien sowie politischen, sozialen und kulturellen Vereinigungen das Angebot unterbreiten, sich gemeinsam mit uns am demokratischen Prozess der OB Wahl zu beteiligen. Der Verein sucht den Dialog mit allen (außer rechts und rechtspopulistisch), die unsere schöne Stadt entwickeln und verändern möchten, oberstes Ziel dürfen nicht parteiideologische Ansätze sein, sondern ein Wechsel an der Spitze der Stadt – zum Wohl der Stadt.

 

Daniel Stassny:

Erfurt ist meine Heimatstadt, ich bin hier geboren, aufgewachsen und möchte nirgends lieber leben als in dieser Stadt. Über viele Jahre habe ich die Entwicklung der Stadt als Bürger beobachtet, oft ertragen und viel geschimpft. Aus diesem Grund habe ich mich frühzeitig dazu entschlossen, kommunalpolitisch aktiv zu werden, nur fand ich im bestehenden Parteisystem keine Heimat. Zu ideologisch, festgefahrene Strukturen, Hörigkeit gegenüber Land und Bund und fehlende Unabhängigkeit waren die Gründe.

Bei den Freien Wählern Erfurt fand ich was ich suchte, eine Wählervereinigung, welche in einem Verein aufging. Die Entwicklung der Stadt, kompetente und sachorientierte Arbeit  und die Einbindung der Bürger in die kommunalpolitischen Prozesse standen und stehen ganz oben auf der Agenda des Vereins. Da ich nie bestrebt war landes- oder bundespolitisch aktiv zu werden und unter den Mitgliedern des Freie Wähler Erfurt e.V. gleichgesinnte und ähnlich denkende fand, wurde ich 2010 Mitglied des Vereins. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wuchsen die Erkenntnisse darüber, dass in unserer schönen Stadt zwar vieles glänzt aber längst nicht alles Gold ist. An vielen Stellen ist die Entwicklung gehemmt, wird sich regelmäßig über Bürgerinteressen hinweggesetzt bzw. bleiben sie unbeachtet, werden Ämter nach Parteibuch und nicht nach Eignung vergeben, wurden Chancen und Möglichkeiten verschlafen.

FREIE WÄHLER Erfurt e.V.

Bürgerinnen und Bürger gestalten ihre Stadt

 

                                                      #FreieWählerFürErfurt

Erfurt ist eine lebendige Stadt mit einer reichen Geschichte und Kultur. Mit seiner Lage im Herzen Deutschlands und Europas steckt unendlich viel Potential in unserer Stadt und ihren Einwohnern. Um dieses Potential zu nutzen, bedarf es zukunftsweisender, sachbezogener Entscheidungen des Stadtrates.

 

Oftmals werden politische Entscheidungen von oben nach unten durchgereicht. Entscheidungen sind nicht am Bürger oder am Wohl der Kommune orientiert, sondern an der Politik übergeordneter Landes- und Bundesverbände der Parteien. Auch in Erfurt ist diese Entwicklung leider zu beobachten und hat sich seit dem Bündnisschluss von SPD, Bündnis 90/ Die GRÜNEN und DIE LINKE noch verstärkt.

 

Die Zukunft unserer Stadt ist uns aber zu wichtig, um sie einzig den etablierten Parteien zu überlassen. Als FREIE WÄHLER Erfurt e.V. ist es unser Ziel, einem durch die Einwohner geprägten Wählerwillen Gehör zu verschaffen. Nicht ideologisch geprägte Entscheidungen dürfen die Entwicklung Erfurts bestimmen, sondern sach- und fachorientierte!

 

Wir verstehen unter Kommunalpolitik vor allem eine konsequente Beteiligung der Bürger. Geprägt von Offenheit und Transparenz müssen die Einwohner von Erfurt die Möglichkeit haben, aktiv Entscheidungen mitzutreffen: Bürgerhaushalte, Einwohneranfragen und Einwohneranträge sind Möglichkeiten dazu. Wir setzen uns für Ratsbegehren ein, denn sie geben dem Stadtrat die Möglichkeit, die Erfurter aktiv an seinen Entscheidungen zu beteiligen.

 

Wir möchten Erfurt nachhaltig mitgestalten, damit unsere Stadt lebenswert für ALLE Bürgerinnen und Bürger ist und bleibt

FREIE WÄHLER-Erfurt

Aktuelles

Geht´s noch Herr Bausewein?

 

Aussage von OB Bausewein zum Haushalt ist Schlag ins Gesicht

 

Die Aussage von OB Bausewein –

"Gab´s schon lange nicht mehr" - zum Nachtragshaushalt ist ein Schlag ins Gesicht für alle Vereine und freie Träger, die auf öffentliche Gelder angewiesen sind und seit 2013 Jahr um Jahr bangen mussten, ob sie ihre Arbeit weiter führen können, ihre Mitarbeiter weiter beschäftigen können, ihren sozialen und kulturellen Aufgaben gerecht werden können. Außerdem bremste er so zahlreiche zwingend notwendige Investitionen aus.

 

Das Jahr 2018 wird das 1. Jahr seit der Wiederwahl von Bausewein zum Oberbürgermeister (im Jahr 2012) sein, welches mit einem gültigen und genehmigten Haushalt startet. Nicht weil er dieses Jahr besonders gut gearbeitet hat sondern weil es bereits den bestätigten Doppelhaushalt 2017/2018 gibt.

 

Das ist Wahlkampf auf perfide Art und Weise! Seit 2013 hat die Stadt Erfurt kein Jahr mit einem gültigen Haushalt begonnen. Ausgerechnet das OB-Wahlkampfjahr wird nun das erste der Amtsperiode sein.

 

Daniel Stassny