Daniel Stassny

(Fraktionsvorsitzender)

 

Hauptausschuss

Kulturausschuss

Jugendhilfeausschuss (2. Stellv.)

 

Sparkassenzweckverband

 

                                    AG Bürgerbeteiligungshaushalt

                                    AG "Region Erfurt-Weimar-Jena - Die Impulsregion"

                                    Studierendenbeirat

                                    Trialog zum Aufbau einer Beteiligungsstruktur

                                    AG Wohnen in Erfurt

Peter Stampf

 

Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Beteiligung (Vorsitz)

Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Bau- und Verkehrsausschuss

 

Aufsichtsrat EVAG Erfurt

Aufsichtsrat BUGA gGmbH

Aktuelles

Kanngießer-Vorschlag: gut gemeint aber am Lebensalltag der Menschen vorbei gedacht

 

Der Vorschlag von Stadtratskollegen Kanngießer ist zwar sympathisch nur völlig an der Lebensrealität der Menschen vorbei. Lediglich für Familien, welche in der Stadt arbeiten und beispielweise ihren KITA-Platz wohnungsnah haben kommt ein Modell wie von ihm beschrieben in Frage. Die Realität sieht allerdings ganz anders aus. Wie die statistischen Berichte der Stadtverwaltung zeigen, hält der Trend in der Stadt zu wohnen und außerhalb zu arbeiten an. Seit 10 Jahren steigt die Zahl der sogenannten Auspendler kontinuierlich an, Menschen also, die in der Regel auf ein Auto angewiesen sind, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Nur über einen gut ausgebauten, zeitlich flexiblen, bezahlbaren und vor allem ineinandergreifenden (innerstädtisch, regional, überregional) ÖPNV kann ein Umdenken eingeleitet werden. Leider fehlen hier bei den GRÜNEN die Lösungsansätze. Mit Carsharingmodellen kann man zwar seinen Urlaub oder den Großeinkauf planen, den täglichen Weg zur Arbeit aber ganz sicher nicht. Die Fraktion FREIE WÄHLER/FDP/PIRATEN hat in der vergangenen Jahren im Rahmen der Diskussionen zum Nahverkehrsplan oder den Entgelten für ÖPNV auf die Problematik hingewiesen und immer wieder entsprechende Änderungsanträge gestellt.      

 

Weiterhin kann sich der Stadtrat nicht über die Regelungen der Thüringer Bauordnung hinwegsetzen. Sehr wohl aber verstärkt auf deren Umsetzung achten, in dem zukünftig beispielsweise auf eine höhere Zahl an Fahrradstellplätzen Wert gelegt wird.

 

 

Daniel Stassny